NAVIGATION 

Headbild
Rand oben

DQS GoldDQSGütezeichen KanalbauRAL GrundstücksentwässerungEntsorgungsfachbetriebFachbetrieb DEKRAVDRKAnerkannter FachbetriebQualitätsauszeichnung BBZukunftspreis BrandenburgAusbildungspreis BrandenburgExzellente Ausbildungsqualität

7. Fürstenwalder Ausbildungsbörse

Voller Erfolg war auch wieder die 7. Fürstenwalder Ausbildungsbörse. Besucherrekord. Knapp 1600 Schüler, 20 Schulen im Umkreis durchkämmten die EWE Sporthalle in Fürstenwalde und informierten sich bei den einzelnen Firmenaussteller.

Auch wir waren wieder mit unserem Stand und mit dem Publikum sehr zufrieden. Von dieser Messe versprechen wir uns zahlreiche Bewerbungen.

Ein besonderes Dankeschön an dieser Stelle an: Frau Beyse (Stadt Fürstenwalde), die wieder alles super organisiert hat, und an Torsten Thiede und David Panitz, die Standfestigkeit und Ausdauer am Stand gezeigt haben.

HeadbildAzubi David Panitz (2. Lehrjahr) im Gespräch mit Schülern

10 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter feiern Dienstjubiläum

Insgesamt 10 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der MAYER GmbH feierten im November im Restaurant „Tannenhof“ in Schöneiche ihr Jubiläum. Zusammen bringen es die MAYER Jubilare auf die stolze Summe von 148 Jahren Diensttätigkeit.

Die Geschäftsführer Carsten Christ und Peter MAYER gratulierten folgenden Mitarbeitern:
Michael Dölling (22 Jahre), Volkmar Lichan (20 Jahre), Monika Bodenburg (19 Jahre),
Uwe Felix (17 Jahre), Michael Lenkereit (17 Jahre), Stefan Jäger (11 Jahre),
Siegfried Heidlas (11 Jahre), Uwe Schoppe (11 Jahre), Torsten Thiede (10 Jahre),
Frank Krubeck (10 Jahre).

Herzlichen Glückwunsch und weiterhin auf eine gute Zusammenarbeit!

Jubilare

Zukunftspreisträger im Portrait – Immer mehr aus einer Hand

HeadbildTasdorf (MOZ): Rohre müssen dicht sein und dürfen nicht an Verstopfung leiden, wenn sie ihrer Funktion zuverlässig nachkommen sollen. Das Problem: Rohre bleiben häufig im Verborgenen – und ihr schlechter Zustand fällt viel zu oft erst dann auf, wenn sie ihren Dienst versagen und beispielsweise Straßen oder Gebäude unter Wasser stehen. Oder sich in Trinkwasser unappetitliche oder gar gefährliche Verunreinigungen finden. Für Notfälle, für vorausschauende Eigentümer, die alle zehn Jahre ihre Rohre spülen und auf Dichtheit prüften lassen, und genauso für die Abnahme neu gebauter Leitungen ist die MAYER Kanalmanagement GmbH aus dem Rüdersdorfer Ortsteil Tasdorf (Märkisch-Oderland) als Dienstleister da.

Kunden sind etwa Baubetriebe, sagt Geschäftsführer Carsten Christ, die Entwässerungsanlagen beim Straßenbau abnehmen lassen. Natürlich brauchen auch Abwasserverbände oder Kommunen für Regen- und Schmutzwasser professionelle Hilfe. Aber auch Unternehmen wie das Rüdersdorfer Zementwerk haben viele Leitungen. Aktuell übrigens ist MAYER Kanalmanagement etwa beim Bau der „Kanzler U-Bahn“ in Berlin tätig. Hier werden Bohrschlämme entsorgt – MAYER kümmert sich nämlich auch um alle saugfähigen Abfälle wie Fäkalien, Fett- oder Ölabscheidungen. Und in Fürstenwalde (Oder-Spree) werden laut Carsten Christ gerade die Becken der Kläranlage entschlammt.

Die Arbeit wird dabei immer mehr von moderner Technik begleitet. Das erkennt man nicht nur an den orangenen Lkw, die alles für das Spülen und Saugen an Bord haben und locker 300.000 Euro und mehr kosten. Wie es in Rohren und Kanälen genau aussieht, wird mit Kameras erkundet – heutzutage in HD-Qualität. weiterlesen …

Zünftiges Oktoberfest

Erstmalig ging es bei MAYER zünftig her. Alle waren sie geladen – die ganze Familie. Für jung und alt war etwas dabei. Für die ganz kleinen sorgte die Hüpfburg und Ponyreiten für großen Spaß. Die Haxen, Weißwurst, Brezeln und die Maß Bier durften natürlich nicht fehlen. Mit Tanz, Musik und gutem Essen feierten wir bis in die späten Abendstunden.

Oktoberfest

MAYER erhält den Ausbildungspreis 2013

Ausbildungspreis 2013Potsdam (MOZ): Mit dem Ausbildungspreis des Landes Brandenburg sind am Donnerstag Malermeister Michael Hirt aus Frankfurt (Oder) und das Unternehmen MAYER Kanalmanagement aus Rüdersdorf (Märkisch-Oderland) ausgezeichnet worden. Gewürdigt wurde die Qualität der Ausbildung oder das Engagement für junge Leute mit Behinderung, teilte das Arbeitsministerium mit. Beworben hatten sich fast 100 Firmen, die in 154 Berufen ausbilden. Der Preis, der an insgesamt acht Unternehmen vergeben wurde, ist mit je 1.000 Euro dotiert.

Zur Auszeichnung gehen …
Artikel herunterladen …

Ausbildungspreis Verleihung

Von Nasenfahrrädern, Piraten-Flicken und Wüstenwind

Nasenfahrraeder

Ein Bericht aus der Märkischen Oderzeitung vom 10.7.2013: „Rüdersdorfer Unternehmen MAYER Kanalmanagement spendiert der Kita Sperlingshausen zwölf Bücher über das Handwerk. Hand in Hand durch unseren Ort – so lautet der Titel eines ganz besonderen Buches, das gleich zwölffach von Kerstin Christ und Monika Bodenburg von der Firma MAYER Kanalmanagement an die Vorschulkinder der Kita Sperlingshausen überreicht wurde. Im riesen Pappbuch mit Memory-Teil, Liedern und vielen Geschichten nehmen Anne und Lennart die Mädchen und Jungen mit auf eine Reise durch den Ort. Spannend erzählen sie da vom Piraten-Flicken, geht es um Nasenfahrräder, aber auch um den Wüstenwind. Was das alles mit Handwerk zu tun hat? [...]“  weiterlesen ...

Ministerbesuch bei MAYER

„Rat an Firmen, in Schulen zu gehen. Minister Günter Baaske und Landtagsabgeordnete Jutta Lieske unterwegs.

Rüdersdorf (höf): Sozialminister Günter Baaske und Landtagsabgeordnete Jutta Lieske waren am Freitag im Kreis unterwegs, um sich in sozialen Einrichtungen und einem Unternehmen über Freuden und Sorgen zu informieren. Anlaufstation war unter anderem der Katharinenhof in Fredersdorf-Vogelsdorf. „In der Pflegeeinrichtung haben wir erfahren, wie schwierig es ist, Personal zu finden. Es ist die Aufgabe der Politik, für eine bessere Bezahlung zu sorgen.“ sagt Jutta Lieske, während sich Minister Baaske erfreut darüber zeigt, dass am Pflegezentrum Brücke in Rüdersdorf berichtet wurde, dass dort die Vereinbarkeit von Beruf und Familie gewährleistet wird.

Station machten die Sozialdemokraten bei der MAYER Kanalmanagement GmbH in Rüdersdorf. Geschäftsführer Carsten Christ berichtete, dass es schwierig sei, Auszubildende zu finden. Baaske, der in Begleitung von Vertretern des Jobcenters und der Agentur für Arbeit reiste, riet dem Chef von 30 Angestellten und sieben Azubi, in die Schulen zu gehen und im WAT-Unterricht den Beruf der Fachkraft für Rohrkanalbau und Industrieservice vorzustellen. Gefördert werde vom Ministerium die Einstellung von Innovationsassistenten. 60 Prozent der Kosten übernimmt das Ministerium für zwei Jahre, reagierte Baaske auf die Ankündigung von Carsten Christ, die Kanaldatenbank auszugliedern. Auch sollen im Unternehmen künftig Kraftfahrer ausgebildet werden, sagte Christ, bevor die Politiker zur Wohn- und Begegnungsstätte der Kulturen in Garzau weitereilten.“

Quelle: Märkisch Oderzeitung
Artikel herunterladen ...

Ministerbesuch bei Mayer

Neuer Azubi bei MAYER


Mit viel Freude, Herzklopfen und großen Erwartungen startete unser neuer Azubi Erik Schwarzer (16 Jahre) im September 2013 seine 3 jährige Berufsausbildung als Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice.

Herzlich Willkommen Erik und viel Spaß!

Erik Schwarzer

18. Ausbildungstag in Strausberg

Der 18. Ausbildungstag fand am Freitag, dem 6. September 2013, im Oberstufenzentrum in Strausberg statt.

Eltern und Schüler konnten sich über Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten informieren. Neben der Vorstellung der Betriebe, meist durch die eigenen Auszubildenden, wurden auch wieder Workshops und praktische Vorführungen aufgeführt. Ein besonderes Projekt des Ausbildungstages war: „Komm auf Tour – meine Stärken, meine Zukunft“. Dieser interaktive Parcours begleitete die Gäste durch den Tag und unterstützte sie bei der Berufsorientierung und Zukunftsplanung.

Ein Dankeschön an die Mitwirkenden Karsten Kostrzew, David Panitz und Paul Spannuth.

Wasser Berlin 2013
Von links nach rechts, David Panitz (2. Lehr-
jahr) und Paul Spannuth (2. Lehrjahr)

Wasser Berlin 2013
Unsere Auszubildende im Gespräch mit einem Schüler

Mitarbeiter feiern bei MAYER Jubiläum

Bei MAYER kann wieder gefeiert werden!

Wir gratulieren unseren Mitarbeitern Herrn Torsten Thiede (Techn. Außendienst) und Frank Krubek (Betriebsleiter) zum 10 jährigen Firmenjubiläum.

Ein besonderes Dankeschön geht an Herrn Volkmar Lichan. Er fährt neben seinem großen Hobby „Finkenzüchtung“ schon bereits 20 Jahre für die MAYER GmbH. Herzlichen Glückwunsch!

Mitarbeiter feiern Jubiläum
Von links: Torsten Thiede, Frank Krubeck, Volkmar Lichan und Carsten Christ

Interview mit Carsten Christ zum Thema „Berufskraftfahrer“

Aus der Verbandszeitschrift der „Fuhrgewerbe-Innung Berlin-Brandenburg e.V.“

Interview mit Carsten Christ, Geschäftsführender Gesellschafter der MAYER Kanal- und Rohrreingung GmbH in Rüdersdorf, Mitglied der Vollversammlung der IHK Ostbrandenburg; das Unternehmen ist seit 2005 bei der Entsorgergemeinschaft Abfall Berlin-Brandenburg als Entsorgungsbetrieb zertifiziert.

VN: „Welchen Stellenwert genießt die betriebliche Erstausbildung in Ihrem Unternehmen?“

C. Christ: „Die MAYER Kanalmanagement GmbH ist ein erfolgsorientiertes
Unternehmen und investiert seine Gewinne in die Zukunft. Zukunft das bedeutet für uns
auch Fachkräftesicherung. Wir sind seit 2006 anerkannter Ausbildungsbetrieb der IHK Ostbrandenburg. 2006 haben wir mit der Ausbildung Bürokaufmann/-frau begonnen.
Fachkräfte für Kanal- und Industrieservice bilden wir seit 2007 aus. Nach erfolgreicher Abschlussprüfung wurden bisher alle Auszubildenden übernommen.“

VN: „Der Schwerpunkt Ihres Unternehmens läuft ja im Segment der Kanal- und Rohrreinigung, warum wollen Sie dann Berufskraftfahrer ausbilden?“

C. Christ: „Unser Unternehmen versteht sich als Kanaldienstleister rund um das Rohr. Zu unseren Dienstleistungen gehören u. a. TV-Inspektion, Dichtheitsprüfung, Kanal- und Rohrreinigung sowie die Erstellung von normgerechten Kanalkatastern. Neben den klassischen Kanaldienstleistungen gehört auch zunehmend das Transportgeschäft
im Bereich „flüssige Abfälle“ dazu.

Da die Jugendlichen sich unter der Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice nicht
viel vorstellen können, sind die Bewerberzahlen auch entsprechend gering. [...] “
weiterlesen ...

Der Ehrbare Kaufmann lebt!

Ehrbarer KaufmannDie globale Finanz- und Wirtschaftskrise der Jahre 2008/2009 hinterlässt tiefe Spuren in den Wachstumspfaden der Weltwirtschaft und – gravierender noch – im Vertrauen der Menschen in die Funktionsfähigkeit der Marktwirtschaft. Die soziale Marktwirtschaft spiegelt die Grundwerte unserer Gesellschaft wider. Die Grundideen des "ehrbaren Kaufmanns" – die Freiheit und die Eigenverantwortung jedes Menschen. Chancengleichheit, Leistungswettbewerb, verlässliche Rechtsnormen und sozialer Ausgleich prägen unsere Wirtschaftsordnung.

In der unternehmerischen Tätigkeit müssen sich wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und ehrbares Verhalten überzeugend vereinigen. Denn: Verantwortungsvolles Handeln ist die Grundlage für nachhaltigen wirtschaftlichen Erfolg und für sozialen Frieden in der Gesellschaft.

Der "ehrbare Kaufmann" lebt seine Überzeugung und steht für die Grundprinzipien der sozialen Marktwirtschaft ein.

Erfahren Sie mehr zum Thema >>
Beitrag „Der ehrbare Kaufmann“ >>
Beitrag „IHK-Mitglieder engagieren sich in Ihrer Region“ >>
Beitrag „Kritik am Energie-Leitbild“ >>

WASSER BERLIN 2013

Zum dritten MaI waren wir dabei und sind wieder einmal übertroffen worden mit dem Zuspruch an unserem Messestand. Von der Eröffnung bis zum Ende hatten wir regen Zulauf an unserem Messestand. Geschäftspartner und Kunden sorgten gleichermaßen für einen informierten und unterhaltsamen Messeverlauf.

Unser Messestand, ein oranger Auflieger lockte viele Besucher an. Nicht allein wegen der knalligen Farbe sondern diesmal auch durch den verlockenden Popcornduft. Unser Standkonzept ging auf, die Zielgruppen wurden erreicht, die wir erreichen wollten.

Wir konnten neue interessante Kontakte knüpfen und bestehende Kontakte festigen. Eine Vielzahl von internationalen Kontakten hat uns selbst überrascht. Für uns ist die WASSER BERLIN INTERNATIONAL eine wichtige Messe gerade auch im Hinblick auf die Präsenz am Berliner und Brandenburgischen Markt. Wir kommen wieder!

Ein recht herzliches Dankeschön an alle Beteiligten, die zum guten Gelingen beigetragen haben.

Wasser Berlin 2013

links Bernd Steinführ, rechts Frank Krubeck im Gespräch mit Kunden

Wasser Berlin 2013

links Carsten Christ im Gespräch mit Kunden

Hightech im Kanal

„(mag.) Nach dem Anschluss der Neubausiedlung an das Abwassernetz prüfen David Panitz und seine Kollegen, ob die Leitungen auch wirklich dicht sind. Mit Hilfe des dicken Schlauchs eines Spülfahrzeugs reinigt der 20-Jährige zunächst die neuen Rohrsysteme mit Hochdruck. ‚Das nennen wir Spülen‘, erklärt Panitz. Als nächstes fährt ein weiterer Kollege von einem anderen Fahrzeug aus die Leitungen mit einer ferngesteuerten Kanalkamera ab. Ob alles in Ordnung ist, sieht er auf dem Monitor. […] “
weiterlesen …

Quelle: Generalanzeiger

Hightech im Kanal

6. Fürstenwalder Ausbildungsbörse

Die 6. Fürstenwalder Ausbildungsbörse zeigte rund 1.500 jungen Leuten regionale Vielfalt und lokale Potentiale.

Das positive Echo von etwa 3.000 Ausbildungsplätzen in rund 200 verschiedenen Berufen und Bildungsgängen und mehr als 1.500 Besuchern im Rahmen der 6. Fürstenwalder Ausbildungsbörse im Januar 2013 ist der Beweis dafür, dass unser Konzept, Unternehmen und junge Menschen gezielt zusammen zu bringen, richtig ist.

Auch wir waren mit unserem Azubi Danny Robbel (li.) und Karsten Kostrzew (re. Im Bild) vor Ort um den Schülern einmal aufzuzeigen was MAYER so alles bietet. Aufgrund der geringen Bewerbungseingänge im Bereich Fachkraft für Rohr-, Kanal- u. Industrieservice setzen wir zukünftig auf ein neues Pferd. Der Ausbildungsberuf heißt „Berufskraftfahrer“. Denn künftig gilt es mehr denn je, den Bedarf an Fachkräften in den Unternehmen zu sichern und den jungen Schülern eine Perspektive zu bieten.

6. Fürstenwalder Ausbildungsbörse

Wir sind Zukunftspreisträger 2012

„Neuhardenberg (MOZ) Mittlerweile 90 märkische Unternehmer sind stolzer Besitzer des seit 2004 von der Industrie- und Handelskammer Ostbrandenburg und der Märkischen Oderzeitung vergebenen Zukunftspreises Brandenburg. Am Freitag bekamen die zehn Preisträger des Jahrgangs 2012 die Ehrung überreicht.

Die Vielfalt ist immer wieder erstaunlich, die Auswahl der Preisträger daher immer wieder spannend", so Ulrich Müller, der Präsident der Industrie- und Handelskammer (IHK) Ostbrandenburg. Und sein Präsidenten-
kollege Klaus Aha von der IHK Cottbus ergänzt: "Unternehmertum lebt von Beispielen, die zeigen, was Wirtschaft alles bedeutet." Und zehn solche Beispiele wurden am Freitag (dem 9.11.2012) im Schloss Neuhardenberg (Märkisch-Oderland) wieder ausführlich vorgestellt - denn sie sind die Zukunftspreisträger 2012.“

Zum Video >

Zukunftspreis 2012 Verleihung
Verleihung Zukunftspreis Brandenburg 2012 am 09. 11. 2012 in Neuhardenberg
v.l.n.r . Gundolf Schülke (Hauptgeschäftsführer IHK Ostbrandenburg), Monika Bodenburg (Prokuristin), Carsten Christ (Geschäftsführer), Dr. Ulrich Müller (Präsident der IHK Ostbrandenburg.  Foto: Autor Winfried Mausolf / Herausgeber: IHK Ostbrandenburg

Laudatio der Märkischen Oderzeitung:

„Das Unternehmen aus Rüdersdorf erhält den Zukunftspreis für kontinuierliches Wachstum und gesellschaftliches Engagement. Der im Jahr 1985 von Klaus Peter MAYER gegründete Betrieb, der damals noch 9 Mitarbeiter zählte, ist 17 Jahre später erfolgreich an den Nachfolger Carsten Christ übergeben worden. Heute liegt die Mitarbeiterzahl bei 50, inklusive neun Azubis.

Der neue Inhaber engagiert sich in mehreren Gremien der IHK ehrenamtlich. Er war aktives und ist jetzt Fördermitglied der Wirtschaftsjunioren, wirkt im Regionalausschuss Märkisch Oderland und seit diesem Jahr auch in der Vollversammlung.

Die MAYER Kanalmanagement GmbH bildet seit 2006 kontinuierlich aus. Dabei erhalten auch lernschwache Jugendliche eine Chance und zahlen das Vertrauen mit guten Leistungen zurück: Bisher konnten alle Azubis übernommen werden. Das Unternehmen setzt sich auch für den Umweltschutz ein - die Kanalreinigungsfahrzeuge arbeiten mit Wasserrückgewinnung.

Carsten Christ bekennt sich nicht nur zum Leitbild des Ehrbaren Kaufmanns – sein Engagement beweist, dass er es auch lebt. Solche Unternehmer sind wichtige Vorbilder in unserer Gesellschaft.

Die Jury hebt noch einen anderen Aspekt hervor, nur scheinbar am Rande: die sehr erfrischenden Internetseiten des Unternehmens: Hier werden Kanalarbeiter persönlich und recht originell vorgestellt. Das zeigt ihre Bindung zum Unternehmen, aber auch andersrum. - Weiter so!“

Großer Tag für unsere 4 neuen Azubis

Hurra! Endlich Azubi! Mit viel Freude, Herzklopfen und großen Erwartungen starteten unsere 4 neuen Azubis im September 2012 ihre 3 Jahre Berufsausbildung bei MAYER an. 3 von Ihnen als Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice und 1 Azubi als Bürokaufmann.

„Damit wir unserem Motto Jung, freundlich und gerne für Sie da auch in Zukunft jederzeit gerecht werden können, ist es uns wichtig den Grundstock hierfür durch die Ausbildung in unserem Unternehmen zu bilden“. „Durch verschiedenste Schulungs- und Weiterbildungsmaßnahmen werden unsere Auszubildenden in ihrer Lehrzeit begleitet, um so möglichst viele Kenntnisse und Fertigkeiten für ihren späteren Beruf zu erlernen.

Erkner  Gudath und Panitz   Spannuth
Von links nach rechts: Oliver Erkner, Philipp Gudath, David Panitz und Paul Spannuth

Spültrupp unterwegs – 10.000 Meter Regenwasser-Kanal zu putzen

Woltersdorf (mw) Mit einem orangefarbenen Saugspülfahrzeug sind derzeit Kanalreiniger Mathias Lippert und Praktikant Danny Tollkühn in Woltersdorf unterwegs. Auf rund 10.000 Metern reinigen sie die Regen-Entwässerung im Ort. Jeden Schacht und jeden Deckel müssen die Mitarbeiter der Rüdersdorfer Firma Kanalreinigung MAYER dafür öffnen. Dann fährt der Spülschlauch mit Reinigungsdüse 260 Meter in den Kanal hinein und pustet Wasser ins Rohr. Über den Saugschlauch gelangt es mit allem Schmutz ins Fahrzeug und wird dort gereinigt. Einmal im Jahr wird die Aktion durchgeführt.

Quelle: Märkische Oderzeitung

Ferienarbeit

forum – Das Brandenburger Wirtschaftsmagazin:

„Wir bieten Ferienjobs an. Die Bewerber bleiben aber leider aus. Stellt sich uns die Frage nach dem Warum“, meint Monika Bodenburg, Assistentin der Geschäftsleitung.

„Wer sich für Technik begeistert, kann sich bei uns vor Ort davon überzeugen, dass das Unternehmen seit 25 Jahren erfolgreiche, kompetente und innovative Arbeit leistet.“ Durch Ferienarbeit, Praktikum bzw. einen Schnuppertag bieten wir Jugendlichen die Möglichkeit, sich mit dem Berufsleben vertraut zu machen.“

Die MAYER Kanalmanagement GmbH unternimmt viel, um Jugendliche für die Arbeit im Unternehmen zu gewinnen. Obwohl 15 Schülern bereits vor drei Jahren angeschrieben wurden mit dem Angebot, die Firma vorzustellen, kam so gut wie keine Resonanz. „Sicher ist man stets vom Engagement des Einzelnen abhängig, wir bieten Praktikumsplätze an und versuchen zu vermitteln, dass das Unternehmen Zukunft hat“, unterstreicht Kerstin Christ, die Verantwortliche für die Öffentlichkeitsarbeit. Von insgesamt 45 Mitarbeitern absolvieren derzeit sieben Jugendliche eine Ausbildung. Auch Christoph Misura gehört dazu, der 22-Jährige ist im 3. Lehrjahr und wurde bei einer Jobbörse auf das Unternehmen aufmerksam. Der Beruf der Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice (RKI) ist sehr vielseitig. Ihn fasziniert vor allem die spezielle Technik und dass man meist draußen arbeitet.

Schwarzenbeker Frühlingsfest

Kerstin Christ (links), Monika Bodenburg (rechts) und Azubi Christoph Misura


„Die Ausbildung ist sehr praktisch, man kann selbst viel machen“, meint der RKI-Azubi. Außerdem herrsche ein angenehmes Betriebsklima im Unternehmen, von Anfang an habe man sich bestens um die Azubis gekümmert. Für die Lehrlinge gibt es bei erfolgreichem Abschluss gute Chancen, übernommen zu werden. Auch Bewerber mit einem nicht so „glänzenden“ Notendurchschnitt haben eine Chance, denn die Persönlichkeit steht beim Rüdersdorfer Unternehmen im Vordergrund. […]

vollständigen Artikel lesen …

4. HUG Händler- und Gewerbemesse in Fredersdorf

Premiere hieß es auch für uns am 12. und 13. Mai 2012 auf dem Freigelände Tieckstraße (am Schulcampus) in Fredersdorf. Knapp 70 Aussteller waren dabei. Ein buntes und vielseitiges Angebot wurde den Bürgern geboten.

Mit unserem Team Torsten Thiede, Peter Schulz und André Zymer präsentierten wir uns mit dem TV-Inspektionsfahrzeug und dazugehöriger Technik zahlreichen Besuchern.

HUG 2012

BiT Berufsinformationstag 2012

Es war die Fortführung einer Tradition und gleichzeitig eine Premiere. Erstmalig haben die 3 Gemeinden Hoppegarten, Neuenhagen und Rüdersdorf ihre Kräfte gebündelt und richteten diesmal einen Berufsinformations-
tag gemeinsam aus und zwar im neuen Bürgerhaus in Neuenhagen. Ein voller Saal, viel zu klein und eng für Aussteller und Schüler. Wie in einem Ameisenhaufen ging es am Samstag, 12.05.2012 her. Dennoch ein voller Erfolg.

Reges Treiben herrschte am MAYER Stand. Viele Bewerbungsmappen wurden gleich persönlich übergeben. Interessierte konnten sich gleich vor Ort von unserem Uwe Schoppe die moderne Technik am kombinierten Hochdruckspül- und Saugwagen zeigen lassen. Das Ergebnis der BiT 2012 konnte sich allgemein sehen lassen.

Ein Dankeschön an das Stand-Team:
Karsten Kostrzew, Uwe Schoppe und
Tobias Rußwurm

Schwarzenbeker Frühlingsfest

Schwarzenbek Frühlingsfest

Schwarzenbeker Frühlingsfest

Unter dem Motto „Büroeröffnung der Niederlassung Nord“ fand am 20.04.2012 das erste Frühlingsfest in Schwarzenbek statt.

Neueste Informationen über die aktuellen technischen Entwicklungen in der Inspektionstechnik wurden durch unser professionelles Team vorgeführt. Das Wetter meinte es an diesem Tag auch gut mit uns. Bei leiblichen Wohl und zahlreichen Besuchern ließen sich viele interessante Gespräche führen.

Im Ganzen ein erfolgreicher, schöner Tag!

Schwarzenbek Frühlingsfest

Schwarzenbeker Frühlingsfest

Gute Ingenieure und Meister

„Wir sind gut. Wir haben gute Leute. Es ist ein angenehmes Arbeiten“, sagt Carsten Christ. Die MAYER Kanalmanagement GmbH in Rüdersdorf entwickelt sich zum Ingenieurbüro. „Sauber machen und inspizieren kann jeder“, ist der Geschäftsführer überzeugt. Er setzt verstärkt auf die Qualität der Komplettleistung über die Kanalinspektion hinaus bis zur Sanierungsplanung. Wichtig sind dabei gute Ingenieure und Meister. Zurzeit werden allein sechs Fachkräfte für Rohr-, Kanal und Industrieservice ausgebildet. Dafür junge Leute zu begeistern, ist kompliziert. „Wir sind unsexy als Branche“, weiß der Chef. „Wir müssen erst zeigen mit welcher modernen Technik wir arbeiten.“

Auf die Frage von Landrat Gernot Schmidt wie die Zusammenarbeit mit den Wasser- und Abwasserzweckverbänden sei, antwortet Christ: „Wir beobachten den Trend zur Rekommunalisierung“. In kommunalen Betrieben würden z.B. Kamerawagen zur Kanalinspektion angeschafft und Mitarbeiter dafür ausgebildet. Diese Aufgabe kann auch das Unternehmen erledigen. Ebenfalls mit Unbehagen sieht Christ die Qualität bei einigen Qualitätsprüfungen und Zertifizierungen in der Branche. Wer prüft die Prüfer der Entsorgerfirmen?

Mayer Azubis

Quelle: Forum das Wirtschaftsmagazin
Zum Artikel …

 

In Rüdersdorf bei der MAYER Kanalmanagement GmbH:

IHk-Präsident Dr. U. Müller, Geschäftsführer C. Christ, MOL-Landrat G. Schmidt und IHK-Hauptgeschäftsführer G. Schülke.

Fotos (4): N. Groß

Wir bilden uns für Sie weiter…

Wir bilden uns weiter

Am 16.02.2012 fand in unseren Büroräumen ein Weiterbildungsseminar nach DIN 1999 - 100 + 4040 „Abscheideranlagen für Leichtflüssigkeiten, Teil 100 Anforderungen für die Anwendung von Abscheideranlagen nach DIN EN 858 – 1 und DIN EN 858 – 2. statt.

Folgend aufgeführte Punkte waren Bestandteil des Seminars:

  • Ausführliche Erläuterungen zum Entwurf zur überarbeiteten DIN 1999-100 und DIN 4040, die im Juni 2012 nach Brüssel und Ende 2012 durch den Bundesrat beschlossen
    werden soll.
  • Erläuterung diverser Paragraphen
  • Hinweise zu den Arbeitshilfen Abwasser A 10.3 und A 10.4
  • Planung, Bau und Betrieb von Abscheideranlagen für LFA und FA; Inhalt: Betriebstagebuch, den General-Inspektionsbericht, Zustands-Beschreibung, Klassifizierung sowie Fristen

5. Fürstenwalder Ausbildungsbörse

FW Ausbildungsbörse

Das positive Echo von etwa 3.000 Ausbildungsplätzen in rund 200 verschiedenen Berufen und Bildungsgängen und mehr als 1.600 Besuchern im Rahmen der 5. Fürstenwalder Ausbildungsbörse im Januar 2012 ist der Beweis dafür, dass unser Konzept, Unternehmen und junge Menschen gezielt zusammen zu bringen, richtig ist.

Auch wir waren mit unseren 2 Azubis vor Ort um den Schülern einmal aufzuzeigen was MAYER so alles bietet. Denn künftig gilt es mehr denn je, den Bedarf an Fachkräften in den Unternehmen zu sichern und den jungen Schülern eine Perspektive zu bieten.

5. Fürstenwalder Ausbildungsbörse MayerAzubi Denny Robbel (1. Ausbildungsjahr) erklärt den 3 Schülern den Ausbildungsberuf
Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrie-
service

5. Fürstenwalder Ausbildungsbörse

Presse: Praxisluft zur besseren Orientierung

„Strausberg. Der Arbeitskreis Schule-Wirtschaft MOL startet wieder durch. Neben dem bestehenden Schülerstipendium gibt es drei neue ehrgeizige Projekte, die auf einer Informationsveranstaltung vorgestellt wurden. Auch sie sollen helfen, Jugendliche und Firmen zusammenzubringen. […]

[…] Betanken eines kombinierten Hochdruck-Spül- und Saugwagens: Tobias Rußwurm aus Strausberg ist im zweiten Lehrjahr bei der Rüdersdorfer MAYER Kanalmanagement. Um Ausbildungsperspektiven in der Region für junge Leute geht es dem Arbeitskreis Schule-Wirtschaft MOL. Die Firma MAYER ist einer der Partner bei den neuen Projekten.“

Quelle: Märkische-Oderzeitung

vollständigen Artikel lesen …

MOZ Arbeitskreis Projekte Mayer

MAYER begrüßt seine 2 neuen Auszubildenden

Rüdersdorf. Am 04. Oktober 2011, begrüßte die MAYER GmbH zwei neue Auszubildende in ihren Reihen. Die jungen Leute entschieden sich für einen 3-jährigen Aus- bildungsberuf bei MAYER als Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice. Über 30 Jugendliche hatten sich für einen der angebotenen 2 Ausbildungsberufe beworben.

Mit den neuen Auszubildenden sind insgesamt sieben der über 40 Beschäftigten bei MAYER Auszubildende in verschiedenen Lehrjahren. Betreut werden die Lehrlinge von unseren 2 Ausbildungsverantwortlichen.

Carsten Christ (Geschäftsführer)der MAYER GmbH sagt zum Ausbildungsstart:
Jungen Menschen mit einer qualifizierten Ausbildung eine Perspektive zu bieten ist uns eine Herzensangelegenheit. Darüber hinaus investieren wir damit gleichzeitig in unsere eigene Zukunft. Dafür müssen Auszubildende auf dem Stand der neuesten Technik und mit Hilfe innovativer Methoden lernen können. Bei uns haben sie dazu die Möglichkeit.

Mayer Azubisvon links, Andre Zymer und Denny Robbel

Um den neuen Auszubildenden den Einstieg ins Berufsleben zu erleichtern, beginnt die Ausbildung bei MAYER traditionell mit einer sogenannten Azubi-Start-Woche. Dabei treffen die Neuen die Azubis der anderen Lehrjahre, Ausbilder und Geschäftsführer und Kollegen ihrer Ausbildungsbetriebe. Außerdem stehen Führungen und Baustellenbegehungen auf dem Programm. Wir wünschen unseren zwei Neueinsteigern einen guten Start und allzeit gutes Gelingen! Es ist uns eine Herzensangelegenheit, jungen Menschen mit einer qualifizierten Ausbildung eine Perspektive zu bieten.

16. Ausbildungstag in Strausberg

Auch der 2. Auftritt von MAYER auf dem 16. Ausbildungstag in Strausberg am 17.09.2011 konnte sich sehen lassen.

Auch in diesem Jahr zeigte es sich wieder, dass an vielen Ständen vor allem die Auszubildenden das Wort hatten. Sie zeigten und redeten mit den Gleichaltrigen. Die Jugendlichen wissen worauf es ankommt und welche Hürden schwierig zu nehmen sind. Als großen Erfolg bezeichnete Bürgermeisterin Elke Stadler nach einem ausgiebigen Rundgang der Messe mit seinen umfangreichen Angeboten zu Ausbildungs- und Praktikums- möglichkeiten.

Ernsthafte Gespräche konnten wir auch diesmal verzeichnen und rechnen mit der einen und anderen Bewerbungsanfrage. Die Messe war für uns in allem ein Erfolg! Wir dürfen schon heute auf die Bewerber neugierig sein.

Ausbildungstag Strausberg

v. rechts Hendrik Schneider (Azubi 3. Lehrjahr) erklärte den Schülern worauf es ankommt.

Ausbildungstag Strausberg

v. links, Ute Pelz im Gespräch mit einem Schüler

Spannende Einblicke in die Berufspraxis

Auch das nunmehr zweite Jahr des Förderprojektes Schülerstipendium MOL war ein Erfolg.
Zwar stellten nur 14 von 18 Paarungen von Schülern und Partnern aus der Wirtschaft bei der Abschlussveranstaltung am 20.06.2011 im Beratungsraum von Cemex Ost Zement in Rüdersdorf ihre Präsentationen insgesamt 2 Stunden vor, aber „Wir haben tolle junge Menschen im Landkreis“, zog Thoralf Marks von Netzwerk Zukunft – Schule und Wirtschaft für Brandenburg e.V. die abschließende Erkenntnis aus diesem Projektdurchgang.

In der Tat zeigten die Ausarbeitungen zu den sechsmonatigen Einsätzen in der Berufspraxis nicht nur eine starke Identifikation mit dem jeweiligen Betrieb, sondern auch eine intensive Beschäftigung mit dem jeweiligen Arbeitsauftrag und gute Betreuung durch die Ansprechpartner in der Firma.

Unser Stipendiat des Arbeitskreises Schule/Wirtschaft hieß in diesem Jahr Sascha Hesse. Sascha stellte in seiner Präsentation die „MAYER Azubi-Welt + Alltag eines Azubis“ vor. Die einzelnen Ausbildungsberufe mit aktuellen Interviews der MAYER-Azubis rundeten seine Präsentation ab.

„Wenn alle unsere Jugendlichen so motiviert und engagiert sind, muss uns um die Zukunft nicht bange sein“.

Danke

Aufatmen bei MAYER!

Der Dritte und Vierte Azubi bei MAYER kann aufatmen. Am 25. Mai 2011 haben Eric Klein, 19 und Tobias Noss, 19 nach dreijähriger Ausbildung vor der IHK in Frankfurt Oder die Prüfung zur Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice erfolgreich bestanden.

Wir gratulieren von Herzen und wünschen weiterhin viel Erfolg.

MAYER setzt für den weiteren Erfolgskurs auf selbst ausgebildeten Nachwuchs.

Azubi Noss und Klein
links Eric Klein, 19
rechts Tobias Noss, 19

Tag des offenen Unternehmens – kein großer Renner

Tag des offenen UnternehmensDer Tag des offenen Unternehmens war offenbar alles andere als ein großer Renner – im Gewerbegebiet Tasdorf jedenfalls. Bei der MAYER Kanalmanagement GmbH in Rüdersdorf blieb man fast ganz unter sich. Dieses Jahr waren wir mit die einzigen, die die Tore öffneten. Wir haben bereits das zweite Jahr ein Familienfest daraus gemacht, weil man nicht absehen kann was kommt. Gäste wie der Bürgermeister André Schaller und der stellvertretende Bürgermeister Jörg Lehmann nebst Ehefrau, Jutta Lieske mit Familie (SPD, Mitglied des Landtages Brandenburg) und Daniela Trochowski (Finanzstaatssekretärin Land Brandenburg) waren zu Besuch bei uns. Geschäftspartner wurden eingeladen – doch die Besucher bzw. Auszubildenden ließen auf sich warten. Dabei hätten die Mitarbeiter gern Fragen beantwortet und wären mit Besuchern ins Gespräch gekommen. Doch warum dieser Flop? An der Öffentlichkeitsarbeit kann es nicht gelegen haben. Angekündigt wurde das Angebot in allen Medien genügend.

Liegt es an der Entsorgungsbranche, die womöglich weniger attraktiv erscheint oder gar am generell fehlenden Interesse an solchen Veranstaltungen? Letzteres liegt zumindest nahe. Denn auch die Ausbildungsbörsen verliefen ja schon ähnlich. Zum Teil blieben Jugendliche da sogar trotz Anmeldung weg. Vielleicht wollen viele die seit Jahren gewohnten Floskeln von der angeblich ohnehin aussichtslosen Arbeits- oder Ausbildungsplatzsuche in der Region auch gar nicht missen, weil sie sich schon so schön daran gewöhnt haben. Vielleicht haben sich aber auch zu wenige Betriebe an dem Tag des offenen Unternehmens beteiligt, um interessant zu sein. Wie auch immer: Der Tag des offenen Unternehmens ist eigentlich keine schlechte Idee, nur muss man überlegen, wie er noch attraktiver werden kann.

Tag des offenen Unternehmens

Tag des offenen Unternehmens

von links nach rechts Daniela Trochowski (Finanzstaatssekretärin Land Brandenburg, Carsten Christ (GF, MAYER GmbH), Torsten Thiede (Techn. Bauleiter, MAYER GmbH), Jörg Lehmann (stellvertretende Bürgermeister, Rüdersdorf)

Tag des offenen Unternehmens

von links nach rechts Peter MAYER (GF, MAYER GmbH) Carsten Christ (GF, MAYER GmbH), Jutta Lieske (Mitglied des Landtages Brandenburg)

WASSER BERLIN INTERNATIONAL 2011

Wir waren zum zweiten MaI dabei und sind überaus zufrieden mit dem Zuspruch an unserem Messestand. Von der Eröffnung bis zum Ende hatten wir regen Zulauf. Geschäftspartner und Kunden sorgten gleichermaßen für einen informierten und unterhaltsamen Messeverlauf. Im Gegensatz zum Jahr 2009 haben wir unsere Standfläche in diesem Jahr gleich verdoppelt.

Unser Messestand, ein oranger Auflieger lockte viele Besucher an. Unser Standkonzept ging auf, die Zielgruppen wurden erreicht, die wir erreichen wollten. Europäischer Fonds für EU Förder Fondsregionale Entwicklung. Wir konnten neue interessante Kontakte knüpfen und bestehende Kontakte festigen. Eine Vielzahl von internationalen Kontakten hat uns selbst überrascht. Für uns ist die WASSER BERLIN INTERNATIONAL eine wichtige Messe gerade auch im Hinblick auf die Präsenz am Berliner und Brandenburgischen Markt. Wir kommen wieder!

Ein recht herzliches Dankeschön an alle Beteiligten, die zum guten Gelingen
beigetragen haben.

Wasser Berlin 2011

Reger Zulauf am MAYER Stand.

Wasser Berlin 2011

Besuch von Kerstin Christ (MAYER Kanalmanagement) am Messestand des VDRK bei Herrn Gerhard Treutlein (Geschäftsführer)

Zum vierten Mal dabei! – 11. Berufsinformationstag

Mehr als 40 Ausbildungsbetriebe präsen- tierten sich jungen Schülern und ihren Eltern am Samstag, 19.02.2011 in der Betriebsstätte des Handwerks in Hen- nickendorf.

Trotz durchgehender Moderationen, Pro- grammvorführungen und Berufsbekleidungs-Modenschauen warteten die über 40 Aussteller auf den großen Ansturm der Schüler vergeblich. Die Veranstaltung war im Gegensatz zu den Vorjahren attraktiver als je zuvor. Ein dickes Lob übrigens an die Organisation.

Dennoch setzen wir weiterhin für den zukünftigen Erfolg auf selbst ausgebildeten Nachwuchs und hoffen auch in diesem Jahr auf zahlreiche Bewerber

BerufsinformationstagBerufsinformationstag

Ausbildungsbörse

OderSpreeBau 2011

Zum 1. Mal dabei!

Mit Wohlwollen und Optimismus eröffnete Brandenburgs Minister für Infrastruktur und Landwirtschaft, Jörg Vogelsänger (SPD, hier links im Bild) die 1. OderSpreeBau Messe für Haus, Energie und Umwelt in Erkner. Gemeinsam mit Erkners Bürgermeister Jochen Kirsch (ebenfalls SPD, mitte im Bild) begrüßte er die über 70 Aussteller, die am Wochenende, 05.+.06.02.2011 von 10 – 17 Uhr in der Stadthalle Erkner fachlich und ausführlich beraten durften.

„Unsere Branche ist nicht so richtig sexy, aber dennoch tun wir viel für die Umwelt“, so stellte sich Kerstin Christ (rechts im Bild) unserem Brandenburgs Minister für Infrastruktur und Landwirtschaft, Jörg Vogelsänger aus dem MAYER-Team vor. Allein durch den Spruch: „Sind sie noch ganz dicht?“ lenkten wir die Neugier der Besucher an und auf unseren Stand. Abwasseranlagen müssen dicht sein! Dies war unser Einleitungssatz im Gespräch mit den Besuchern auf der Messe.

Hier improvisierten wir mittels einer TV-Kamera in Abwasseranlagen eine Inspektion bzw. Dichtheitsprüfung. Das Ergebnis konnte sich schon sehen lassen.

OderSpreeBau 2011

4. Fürstenwalder Ausbildungsbörse

Am 26.01.2011 war es wieder soweit!

Fürstenwalder Übergangsmanagement Schule-Beruf ist ein von der Stadt Fürstenwalde/Spree getragenes und bis 2012 laufendes Modellvorhaben zur strukturellen Verbesserung der Kooperation der wichtigsten handelnden Akteure am Übergang Schule-Beruf.

Über 1000 Schüler und Schülerinnen zog es aus Fürstenwalde und dem Umland am 26.01.2011 in die Sport- und Mehrzweckhalle in die Frankfurter Straße. Die große Zahl von mehr als 80 Ausstellern aus Fürstenwalde und Umland zeigte wiedermal, dass gut gebildete und motivierte Jugendliche Zukunftschancen in der Region Ostbrandenburg besitzen und unter einer Vielzahl von Ausbildungsplätzen wählen konnten.

Die Messe war für uns wieder ein voller Erfolg! Wir dürfen heute schon auf die Bewerber neugierig sein.

Ausbildungsbörse

Ausbildungsbörse

MAYER und die 2 Meter hohen Schneeberge

Am Anfang war alles so schön. Die ersten Schneeflocken fielen. Sprüche wie: „Ich bin mal ebend Schneeflocken zählen!“ wurden ganz schnell auch in diesem Jahr zum Alptraum.

2 Meter hohe Schneehaufen türmten sich hier auf unserem Firmengelände. Wohin mit dem Schnee? Das war die große Frage. Schnee, Schnee und noch mal Schnee… Aber noch lange nicht so viel wie im Vorjahr.

Wir ließen uns nicht runter kriegen. Wir konnten mit unseren Arbeiten fortfahren.

Winterchaos

Bei MAYER ist wieder junges Blut

Lange Zeit sah es so aus, als würden wir diesem Lehrjahr in der Schule für Fachkräfte für Rohr-, Kanal- und Industrieservice zwei Stühle verwaist bleiben. Weil sich das Blatt jedoch in sprichwörtlich letzter Minute gewendet hatte, konnten die für 2010 vorgesehenen zwei Ausbildungsplätze der Fachschule für Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice in diesen letzten Tagen doch noch komplett besetzt werden. Die frischgebackenen Azubis im Alter von
19 und 21 Jahren wagen nun mit voller Vorfreude die ersten Schritte ins Berufsleben.

Wir freuen uns auf eine gemeinsame, erfolgreiche Zukunft mit unseren zwei Neueinsteigern!

Konzagk  Rußwurm

„Märkischer Abend, die Zweite“

Wir haben zum 2. Mal am 24.09.2010 bei dem Märkischen Abend in Rüdersdorf den Qualitätspreis erhalten. Nachdem wir von der Firma Euronorm im Auftrag der IHK in einer mehrstündigen Prüfung auf die Qualität unserer Leistungen hin überprüft wurden, konnte uns durch den IHK- Präsident Dr. U. Müller und den Handwerks- kammer-Präsident W.-H. Krüger die Qualitätsauszeichnung "Qualität und guter Service aus der Hauptstadtregion" verliehen werden.

Die feierliche Verleihung fand im Rahmen des "Märkischen Abend" im Kulturhaus Rüdersdorf statt.

Besonders gewürdigt wurden folgende Qualitätsmerkmale:

  • Hohe Kundenorientierung mit speziell zugeschnittenen Leistungen
  • Entwicklung und gezielte Vermarktung innovativer Leistungen
  • Besondere Berücksichtigung umweltpolitischer Aspekte
  • Umsetzung klarer und wirksamer Verfahren zur Sicherung der Liquidität

Presseartikel aus der Zeitschrift
„Forum – Das Wirtschaftsmagazin“ …

Märkischer Abend 2010

IHK-Präsident Dr. U. Müller und Handwerks-kammer-Präsident W.-H. Krüger gratulieren
C. Christ, Geschäftsführer der MAYER und Rohrreinigung GmbH, zur Qualitätsauszeichnung.

25 Jahre MAYER Kanalmanagement GmbH

Schülerstipendium

Ein bundesweit agierendes Unternehmen mit Sitz im Tasdorf

Zufrieden blickt in diesen Tagen Klaus Peter MAYER auf die vergangenen 25 Jahre zurück. Feiert doch sein Unternehmen, die heutige MAYER Kanalmanagement GmbH, Jubiläum. Am 1. September 1985 hatte der Sanitärmeister sich selbstständig gemacht und den Betrieb Mechanische Rohrreinigung gegründet. „Es war damals nicht einfach die Gewerbegenehmigung vom Rat des Kreises Fürstenwalde zu bekommen“, erinnert er sich. Er sei den Zuständigen regelrecht auf den Wecker gegangen. „Auch die drei oder vier Ablehnungen hielten mich von meinem Vorhaben nicht ab“, sagt der heute 56jährige. Als er das Papier endlich in der Hand hatte, ging es los – mit zwei Mitarbeitern.
vollständigen Artikel lesen …

Quelle: Märkischer Sonntag

Premiere!

Schüler haben nur selten Gelegenheit, ins Berufsleben reinzuschnuppern. Dies zu ändern, ist das Ziel des Projektes Schüler-
stipendien des Arbeitskreises Schule und Wirtschaft gewesen.

Unser Stipendiat des Arbeitskreises Schule/Wirtschaft hieß Jörg Matthes.
Jörg riskierte einen Blick in das MAYER „Kanal-Leben“

Er stellte bei der Abschlussveranstaltung in Strausberg seine entworfene MAYER-Firmenpräsentation vor, es war ein voller Erfolg!

Zeitungsausschnitt …

SchülerstipendiumSchülerstipendium#

Danke

Geschafft!

Unsere ersten zwei Azubis Philipp Palaske, 20 und André Oestreich, 21 haben es im Juni 2010 nun endlich geschafft. Nach dreijähriger Ausbildung zur Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice haben beide erfolgreich Ihre Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer Frankfurt Oder (IHK) bestanden. MAYER setzt für den weiteren Erfolgkurs auf selbst ausgebildeten Nachwuchs.

Azubis bei Mayer

Von links nach rechts:

  • Philipp Palaske, 3. Lehrjahr
  • Christoph Misura, 1. Lehrjahr
  • André Oestreich, 3. Lehrjahr
  • Tobias Noss, 2. Lehrjahr

 

  • Patrick Sengebusch, 1. Lehrjahr
  • Eric Klein, 2. Lehrjahr
  • Hendrik Schneider, 2. Lehrjahr

Presse: „Sind Sie noch ganz dicht? Wir sagen es Ihnen!“

Bergedorfer Zeitung

„Sind Sie noch ganz dicht?
Wir sagen es Ihnen!

Schwarzenbek (zrcw) – Wir, die MAYER Kanal und Rohrreinigung GmbH, verstehen uns seit 25 Jahren als »Kanaldienstleister«.

Mit unseren 45 Mitarbeitern inklusive sieben Auszubildenden bieten wir alle erforderlichen Tätigkeiten wie Reinigung, Inspektion, Dichtheitsprüfung und Dokumentation. Seit 2007 sind wir auch in Norddeutschland für unsere Kunden unterwegs.

Die positive Resonanz ließ uns im August 2009 eine Zweigniederlassung in Schwarzenbek eröffnen, um so noch schneller auf die Bedürfnisse unserer Auftraggeber zu reagieren. […]“

Quelle: Schwarzenbeker Anzeiger
vollständige Anzeige lesen …

Presse: Dieses Auge blickt in die Rohre der Stadt

Bergedorfer Zeitung

„Dieses Auge blickt in
die Rohre der Stadt
Dichtigkeitsprüfung
Kommt bald der Kanal-TÜV?

Ende des Monats soll das neue Wassergesetz des Landes Schleswig-Holstein in Kraft treten – mit einer gravierenden Änderung für Hausbesitzer: Sie müssen künftig alle 20 Jahre die Dichtigkeit ihrer Abwasserleitungen nachweisen. Dann werden die Stadt und der stadteigene Abwasserbetrieb zu einer großen Informationsveranstaltung einladen. Bereits am Donnerstag steht Abwasser-Chef Jörg Balk bei einer Versammlung des Haus- und Grundeigentümerverbandes Rede und Antwort. […]“ vollständigen Artikel lesen …

Quelle: www.bergedorfer-zeitung.de

Presse: Unternehmern die Schultüren öffnen

Forum das Wirtschaftsmagazin

„Unternehmern die Schultüren öffnen
Das Pilotprojekt ‚Schule sucht Partner‘ endet erfolgreich und wird nun auf den gesamten IHK-Bezirk Ostbrandenburg ausgeweitet. Im Monat Mai startet die Befragung der Schulen zu ihren Wünschen nach passenden Kooperationspartnern.

Wie finden Unternehmer und künftige Auszubildende zueinander? Über die Schulen, durch die Lehrer, das ist der Ansatzpunkt des Projektes ‚Schule sucht Partner‘. ‚Wir hörten immer öfter, dass Betriebe Schwierigkeiten haben, den richtigen Azubi zu finden‘, erklärt Pedron Braun, Referent Schule/Wirtschaft. ‚Auf der anderen Seite berichteten Schulen, dass sie für bestimmte Aktionen gerne betriebliche Partner hätten.‘ Deshalb startete im November vergangenen Jahres das Projekt ‚Schule sucht Partner‘ […]“
vollständigen Artikel lesen …

Quelle: IHK Ostbrandenburg

Winterchaos bei MAYER

Wer wollte das Glauben, wenn uns erzählt worden wäre, dass wir einen harten Winter bekommen werden, der 3 Monate anhält!
Ausgelacht hätten wir ihn.

Geschweige die Sprüche, wie:

  • Dichtes Schneetreiben versetzt weite Teile Deutschlands zurück in den tiefsten Winter. Die Glätte sorgt erneut für Verkehrschaos.
  • Tief „Yve“ sorgt mit Schneefall und Minusgraden erneut für glatte Straßen und chaotische Verkehrsverhältnisse.
  • Von wegen Frühling: Starke Schneefälle haben in Deutschland zu massiven Verkehrsbehinderungen geführt.

wollte keiner mehr hören.

Ab Mitte März 2010 konnten wir endlich die Arbeit wieder aufnehmen und so langsam durchatmen. Das tat auch Not.

Winterchaos

Wer sucht der findet auch…
die Schachtdeckel!

Presse: IHKs Cottbus und Ostbrandenburg

Forum das Wirtschaftsmagazin

„IHKs Cottbus und Ostbrandenburg
Die Vollversammlungen der IHKs Cottbus und Ostbrandenburg haben am 21. April 2009 eine enge Kooperation mit dem Ziel einer Fusion im Jahre 2012 beschlossen. Die Ziele für den Kooperations- und Fusionsprozess lauten: Regionalisierung, Spezialisierung und Verbesserung der Prozesse.

In einer Serie äußern sich Unternehmer zu diesem Prozess. Heute Carsten Christ von der MAYER Kanalmanagements GmbH, und Marko Pietsch, Gesellschafter der Sozietät Gargula & Pietsch. Beide Unternehmer engagieren sich bei den Wirtschaftsjunioren. […]“ vollständigen Artikel lesen …

Quelle: IHK Ostbrandenburg

Presse: Leistung ist kein Zufall

Forum das Wirtschaftsmagazin

„Leistung ist kein Zufall
Ulli Wegner beim Wirtschaftskreis Mitte –
Unternehmer interessieren sich für Erfolgsrezepte im Leistungssport

Was können Unternehmen von Leistungssport lernen? Offenbar sehr viel. Boxtrainer-Legende Ulli Wegner, einer der weltweit Erfolgreichsten seines Fachs, hat den Mitgliedern des Wirtschaftskreises Mitte der IHK wichtige Botschaften mitgegeben. ‚Leistung ist kein Zufall‘, ‚Alte Erfolge zählen nicht‘, ‚Vertrauen muss immer neu erkämpft werden‘ – solche Wahrheiten klingen zwar einfach, sie sind es aber nicht. Die Lebensgeschichte des Mannes erzählt von harter Arbeit. Von Disziplin und Leidenschaft. […]“ vollständigen Artikel lesen …

Quelle: IHK Ostbrandenburg

10. Berufsinformationstag

Lehrling 8 und 9 nach 10tem Berufsinfotag
Firma MAYER „Hauptquartier der guten Laune…“

„Die vierte Teilnahme in Folge beim Berufsinfotag Rüdersdorf beschert uns möglicherweise wieder aussichtsreiche Bewerber für eine Ausbildung“, hofft Kerstin Christ (35), verantwortlich für Öffentlichkeitsarbeit in der Firma MAYER Kanalmanagement GmbH aus dem Rüdersdorf-Tasdorf. Mit der Anerkennung zum Ausbildungsbetrieb vor vier Jahren startete die Firma mit einem über jenen Berufsinfotag gefundenen Auszubildenden. Bestehen sie im Sommer die Kammerprüfung, haben sie große Chancen, einen Arbeitsplatz in der Firma zu finden. Derzeit werden sieben junge Leute in den Fachrichtungen „Fachkraft für Rohr, Kanal- und Industrieservice“ und „Bürokaufmann/-frau“ unterwiesen. Hendrik Schneider (22) im zweiten Lehrjahr zum Bürokaufmann über seine Chancen: „Ich habe bereits das Abitur, meinen Grundwehrdienst geleistet und Erfahrung in der Büroarbeit. Die Lehre kann ich schon nach zwei Jahren beenden. Mein Ausbildungsbetrieb hat großes Verständnis für mein Ziel, später BWL zu studieren.“ Kerstin Christ freut sich, dass zukünftig ein „Büro-Mann“ kaufmännische Belange der Firma im Griff haben wird. „Vielleicht interessiert sich auch mal ein Mädchen für eine technische Fachrichtung, das später eins unserer Kanalreinigungsfahrzeuge d.h. Spül- und Kombifahrzeug lenken kann. Jeder Schulabgänger mit ehrlichem Interesse, technischem Verständnis und allgemeinen naturwissenschaftlichen Kenntnissen vorrangig in Physik und Umweltschutz sollte schnellsten mit uns Kontakt aufnehmen“, macht Frau Christ Mut. Vielleicht sind dann „Er“ oder „Sie“ Azubi Nummer acht oder neun. Chancen bestehen allemal im „Hauptquartier der guten Laune“, betonen Mitarbeiter des Unternehmens.

Firma MAYER Kanalmanagement GmbH – Frau Christ
Tasdorf / Süd 17, 15562 Rüdersdorf,
Tel.: 033638 700-0, Fax: 033638 700-1

Text: Edeltraud Gierth, Zeitschrift: „Mittendrin“

Berufsinformationstag

Mitarbeiter Karsten Kostrzew, Azubi Hendrik Schneider und Kerstin Christ von der Firma MAYER (v.l.)

Berufsinformationstag

3. Fürstenwalder Ausbildungsbörse 2010

Wir waren auch dabei!

Die Stadt Fürstenwalde, das Projekt „Fürstenwalder Übergangsmanagement" und Helfer aus zahlreichen Einrichtungen der Stadt haben erneut eine attraktive Fürstenwalder Ausbildungsbörse organisiert. Am 27. Januar zog es über 1000 Schülerinnen und Schüler aus Fürstenwalde und dem Umland in die Sport- und Mehrzweckhalle in der Frankfurter Straße. Prominenter Gast war am Morgen Brandenburgs Arbeitsminister Günter Baaske. Er übergab zusammen mit Landrat Manfred Zalenga, Bürgermeister Manfred Reim und der Landtagsabgeordneten Elisabeth Alter den Fürstenwalder Ausbildungspreis 2010.

Mit dem Angebot von rund 180 betrieblichen Ausbildungsplätzen und um die 650 Plätzen in vollzeitschulischen Bildungsgängen war die Börse ein voller Erfolg.

Viele Aussteller erwiesen sich als informative Partner. Darüber hinaus haben sie mit verschiedenen Aktionen, wie Schaufrisieren, Maniküre, Tombola und mehr die Börse bereichert.

Ausbildungsbörse

Links Azubi Hendrik Schneider (2. Lehrjahr – Bürokaufmann), rechts Azubi Eric Klein(2. Lehrjahr – Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice).

Presse: Auszeichnungen für Kleine und Große

Rüdersdorf: „Na so etwas, das Auto steht ja auf dem Kopf“ lachte die Hortkinderschar in der Rüdersdorfer DRK-Kita Sperlingshausen. Kerstin Christ und Monika Bodenburg von der MAYER Kanalmanagement GmbH drehten eines der ausgezeichneten Bilder herum.

Den Umweltmalwettbewerb hatte die Rüdersdorfer Kanalreinigungsfirma in den Sommerferien durchgeführt. Für die drei Erstplatzierten Hortkinder gab es am vergangenen Donnerstag neben einer Urkunde je einen Spielwaren-Gutschein. „Und da alle Kinder eigentlich beim Wettbewerb gewonnen haben“ so Kerstin Christ, gab es unter dem Hallo der Kinder einen neuen roten stabilen Roller als Zugabe. Kita-Leiterin Monika Michel lobte die Firma MAYER für ihre schnelle und unkomplizierte Hilfe bei vielen kostenlosen Reparaturarbeiten, so beispielsweise am Schwimmbecken.

Doch nicht nur in Sperlingshausen gab es Freude über Urkunden und Präsente. Die MAYER Kanalmanagement GmbH wurde als ein innovatives Dienstleistungs-unternehmen am 11. September 2009 durch den IHK-Präsidenten Dr. Ulrich Müller geehrt. Der Qualitätsauszeichnung „Qualität und guter Service aus der Hauptstadtregion“ war eine Qualitätsprüfung von der Firma Euronorm im Auftrag der IHK vorausgegangen.

Umweltmalwettbewerb

Der kleine Mann (5 Jahre) freut sich mit Monika Bodenburg (re.) und Kerstin Christ (li.) über seinen zweiten Platz im Umweltmal- wettbewerb der MAYER Kanalmanagement GmbH.

Foto: Reinhard Witteck

Presse: Eine Frage der Qualität

Von Hajo Zenker – Frankfurt (Oder) (MOZ):

Auch kleinere Betriebe liefern Qualität - für die gibt es seit diesem Jahr die "Qualitätsauszeichnung Berlin-Brandenburg", die von Industrie- und Handelskammer sowie Handwerkskammer in Ostbrandenburg initiiert wurde. Die Urkunden 24 und 25 gingen jetzt nach Rüdersdorf und Frankfurt.

"Man glaubt, dass man gut ist. Aber durch solch eine Auszeichnung bekommt man dafür eine unabhängige Bestätigung." Carsten Christ, Geschäftsführer der MAYER Kanalmanagement GmbH aus Rüdersdorf (Märkisch-Oderland), kann sich über die "Qualitätsauszeichnung Berlin-Brandenburg" wirklich freuen. Sie bestätigt Erfolg in der Organisation der Arbeitsabläufe, im Kontakt mit den Kunden. "Und im Marketing lässt sich so eine Auszeichnung natürlich auch gut einsetzen." Außerdem, sagt Christ, war die Überprüfung "ein Trainingscamp" - für die nächste Zertifizierung nach der Qualitätsnorm ISO 9000.

Die Auszeichnung, sagt Joachim Mai, der Qualitätsmanagementbeauftragte der Ostbrandenburger Industrie- und Handelskammer, soll kleineren Firmen den Einstieg in das Thema erleichtern. Denn Zertifizierungen und Bewerbungen für "große" Preise seien mit einem hohen Aufwand verbunden, vor dem viele Unternehmen zurückschreckten. Deshalb habe man 2008 die Auszeichnung ersonnen, die seit diesem Jahr vergeben wird.

Eine ganz andere Kundschaft hat naturgemäß die MAYER Kanalmanagement: Wasserverbände, Tiefbauämter, Baufirmen und Eigenheimbesitzer setzen auf die Kompetenz in Sachen Reinigung, Inspektion, Dokumentation und Dichtheitsprüfung von Rohren. Was man nicht nur schlicht betriebswirtschaftlich, sondern auch als Beitrag zum Umweltschutz versteht. Erfolgreich jedenfalls ist man damit. Carsten Christ verweist darauf, dass die 24-jährige Firma, die 1998 von Woltersdorf ins Tasdorf umzog, in den vergangenen sieben Jahren 34 Arbeitsplätze geschaffen hat. Jetzt sei man, einschließlich der sieben Auszubildenden, ein 50-Mann-Unternehmen.

Mayer Mitarbeiter

Dass es nicht bei 25 Ausgezeichneten bleibt, davon geht Joachim Mai von der IHK fest aus. Zudem soll es nicht mehr nur um Firmen aus dem Osten und Süden gehen - "hier war die Pilotphase. Wie der Name schon sagt, sollen bald ganz Brandenburg und Berlin einbezogen werden". Insofern hofft Mai auf mehr Bewerber. "Denn klar ist: Qualität zahlt sich aus."

Ansprechpartner: IHK, Joachim Mai, 0335 56211020, mai@ihk-ostbrandenburg.de;
HWK, Wolfgang Haase, 0335 5619247, wolfgang.haase@handwerkskammer-ff.de

Donnerstag, 24. September 2009

„Märkischer Abend“

Am 11.09.2009 war es soweit, nachdem wir von der Firma Euronorm im Auftrag der IHK in einer mehrstündigen Prüfung auf die Qualität unserer Leistungen hin überprüft wurden, konnte uns durch DR. Müller (Präsident IHK) die Qualitätsauszeichnung "Qualität und guter Service aus der Hauptstadtregion" verliehen werden.

Die feierliche Verleihung fand im Rahmen des "Märkischen Abend" im Kulturhaus Rüdersdorf statt. Besonders gewürdigt wurden folgende Qualitätsmerkmale:

  • Hohe Kundenorientierung mit speziell zugeschnittenen Leistungen
  • Entwicklung und gezielte Vermarktung innovativer Leistungen
  • Besondere Berücksichtigung umweltpolitischer Aspekte
  • Umsetzung klarer und wirksamer Verfahren zur Sicherung der Liquidität

Märkischer Abend

Verleihung der Qualitätsauszeichung:
siehe Zertifikate

Diese Auszeichnung ist allerdings nicht für immer. Noch am selben Abend wurde eine Entwicklungsvereinbarung unterzeichnet mit der wir uns verpflichtet haben immer besser zu werden. Ich weiß es wird uns gemeinsam gelingen!

An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für die stets hohe Leistungsbereitschaft recht herzlich bedanken. Ohne sie wäre nichts möglich.

Rüdersdorf – Wie sehen Kinder unsere Umwelt?

Unter diesem Motto stand ein Malwettbewerb, den die Rüdersdorfer Firma MAYER für die Kindertagesstätte „Sperlingshausen“ ausgerufen hatte. Bei einer Betriebsbesichtigung brachten die jungen Künstler kürzlich ihre Motive mit. Sie konnten auf dem Firmengelände die moderne Rohrreinigungstechnik bestaunen.

Die MAYER Kanalmanagement GmbH, ist seit Jahren Sponsor der Kita und versteht sich als "Dienstleister rund ums Rohr". Das Unternehmen will durch seine Tätigkeit wertvolle natürliche Ressourcen vor Verunreinigungen schützen. Denn nur so kann man auch für nachfolgende Generationen eine saubere und intakte Umwelt garantieren.

Wie sehen Kinder unsere Umwelt

Kerstin Christ (li.) und Monika Bodenburg (re.) von der MAYER Kanal- und Rohreinigung GmbH Rüdersdorf freuten sich über die vielen Bilder der Hortkinder zum Thema Umwelt.

Foto: Reinhard Witteck

Bei MAYER starten die Azubis durch

Im September 2009 werden wir unsere Neuankömmlinge Christoph Misura und Patrick Sengebusch in unserem Haus begrüßen.

Mit voller Vorfreude werden beide die ersten Schritte ins Berufsleben wagen und starten mit einer Ausbildung zur Fachkraft für Rohr-, Kanal- und Industrieservice.

Wenn beide nicht gerade in der Berufsschule in Gelsenkirchen sind, greifen sie tatkräftig unseren Männern vor Ort unter die Arme und können von den Auszubildenden im 2. Und 3. Lehrjahr wertvolle Tipps erwarten.

Die Ausbildungszeit beträgt 3 Jahre und endet mit einer schriftlichen und einer praktischen Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer Frankfurt (Oder).

MAYER setzt für den zukünftigen Erfolg auf selbst ausgebildeten Nachwuchs. Daher werden alle Azubis während der Lehrzeit alle Tätigkeiten unter die Lupe nehmen, um das Unternehmen kennenzulernen.

Außerdem bilden wir dieses Jahr wieder zum Bürokaufmann aus. Hierfür ist, dem einen oder anderen bestimmt schon begegnet, Hendrik Schneider seit dem 01.07.2009 im Büro anzutreffen. Aufgrund seiner Vorbildung konnten wir mit ihm einen Ausbildungsvertrag von 2, anstatt von 3 Jahren schließen.

Wir freuen uns auf eine gemeinsame, erfolgreiche Zukunft mit den drei Neueinsteigern!

Philipp Palaske André Oestereich
Eric Klein und Tobias Noss Hendrik Schneider
Patrick SengebuschChristoph Misura

Tag des offenen Unternehmens

Voller Einsatz aber auch volles Vergnügen - nach diesem Grundsatz fand für uns das erste Mal der „Kiwi Road Cup 2009“, der zum dritten Mal ausgetragen wurde, auf dem Spreewaldring in Waldow statt.

Die Teilnehmer WIR das Team MAYER, Rohwedder, HKL, STRABAG, RASK, Feindt, etc. sorgten dafür, dass wir insgesamt 16 Teams als harte Gegner hatten.

Bis zur Halbzeit von dem immerhin 9,0 Stunden andauernden Rennen führten wir das Feld nach einem 2. Platz in der Qualifikation erfolgreich an.

Zwei aus unserer Sicht völlig unnötige Strafen in Form von 40 Sekunden Stopps in der Boxengasse führten am Ende „nur noch“ auf den 6. Platz.

Geschunden aber glücklich konnten wir dann gegen Mitternacht mit einer glänzenden Medaille nach Hause fahren und verabschiedeten uns mit den Worten:
“Bis nächstes Jahr auf dem Treppchen“!

KiwiroadcupKiwiroadcupKiwiroadcup

Tag des offenen Unternehmens

16. Mai 2009 – bei allen teilnehmenden Unternehmen im Land Brandenburg
„Wirtschaft erleben – Unternehmen zum Anfassen“

„Für das erste Mal kann sich das Ergebnis sehen lassen,“ sagte Geschäftsführer Carsten Christ, „trotz anfänglicher Schwierigkeiten aufgrund des Wetters hatten wir großen Besucherzulauf und standen für Fragen rund ums Rohr zur Verfügung. Auch die ganz Kleinen kamen nicht zu kurz. Hier sorgten Fußballwand, Basketballkorb und eine Malecke für großen Spaß. Am Ende des Tages durften die ersten beiden Gewinner des Malwettbewerbes mit einem Gutschein von Spielemax nach Hause gehen.“

Tag des offenen Unternehmens Logo

Weitere Informationen des Veranstalters:
www.offene-unternehmen.de

Tag des offenen Unternehmens

Tag des offenen Unternehmens

WASSER BERLIN 2009 – the future is water

30. März – 3. April 2009 – Messe Berlin
Internationale Fachmesse und Kongress: Wasser und Abwasser

Wir waren erstmals dabei: WASSER BERLIN 2009 als Aussteller in Halle 3.2, Stand 607 präsent und standen für Fragen „rund um’s Rohr“ mit unseren Dienstleistungen, wie Kanalreinigung, TV-Inspektion, Dichtheits-prüfungen, Umweltschutz und Entsorgung zur Verfügung.

Die Messe war ein voller Erfolg. In 2 Jahren also 2011 sind wir bestimmt wieder dabei.

Wir möchten uns recht herzlich bei allen Beteiligten und Besucher bedanken, die zum guten Gelingen beigetragen haben.

Europäischer Fonds für regionale Entwicklung

Wasser Berlin 2009

3. Wochenendseminar

20. – 22. Februar 2009 – Bioland-Ranch Zempow
Thema: Erfolgreich verkaufen

Wochenendseminar

  • Kundenzufriedenheit erreichen im Innendienst
  • Was ist Zufriedenheit?
  • Wie sensibilisiere ich im Innendienst meine Kunden?
  • Welchen Beitrag leiste ich zur Kundenzufriedenheit?
  • Erfolgreich verkaufen – die 10 erfolgreichsten Techniken
  • Verkaufen an verschiedene Kommunikationstypen
  • Vertrauen und Glaubwürdigkeit
  • Kaufsignale und Preis als Argument

9. Berufsinformationstag

24. Januar 2009 – Berufsbildungsstätte der Handwerkskammer FfO in Hennickendorf

Wir bilden auch 2009 in folgenden Berufen aus: Fachkraft für Rohr, Kanal- und Industrieservice sowie Bürokaufmann/-frau. Interessenten konnten sich beim 9. Berufs-informationstag in Hennickendorf umfassend über unser Ausbildungsangebot informieren.

  • Workshop: Unser kombiniertes Hochdruck-, Saug- und Spülfahrzeug demonstrierte eine Schachtspülung.
  • Gespräch: Unser Azubi im zweiten Lehrjahr gab Auskunft über Unterricht und Arbeitsalltag.
  • Info-Flyer und Schautafeln.
Wochenendseminar

2. Wochenendseminar

19. – 21. Oktober 2007 – Hotel Residenz am Motzener See
Thema: Teamfindung – Wie geht es mit MAYER Kanalmanagement weiter?

Weil es am Anfang des Jahres so schön war, haben wir die Herbsttage am Motzener See genutzt, das Gelernte vom 1. Wochenendseminar Januar 2007 unter Beweis zu stellen und zu erweitern. Ziel war es, die eigene Wirkung auf das berufliche Team zu erkennen:

  • Metamorphose 2007 – 2009
  • Brainstorming „Arbeitsmittel für Zielumsetzung“
  • Teamentwicklung
  • Teamfähigkeit jedes Einzelnen
  • Prozessphasen der erfolgreichen Teamentwicklung
  • Übungen zur Teamstärkung
  • Gruppen- und Persönlichkeitsformen
  • Kommunikation im Team
Wochenendseminar

Herbstfest 2007

10. März 2007 – Teltow-Fläming-Ring

Als Dienstleister verpflichten wir uns nicht nur gegenüber unseren Auftraggebern. Unsere Fahrer sind Sommer wie Winter, nachts ebenso wie bei widrigem Wetter unterwegs. Überlastete Straßen hindern am Vorankommen, Kosten- und Termindruck sorgen für enorme Belastungen.

Die Trainings setzen direkt an den Problemen der Praxis an. Es werden Fahrtechniken trainiert, um kritische Fahrsituationen besser zu bewältigen. Jeder Teilnehmer lernt seine persönlichen Grenzen und die seines Fahrzeugs kennen.

Herbstfest 2007

Fahrsicherheitstraining

10. März 2007 – Teltow-Fläming-Ring

Als Dienstleister verpflichten wir uns nicht nur gegenüber unseren Auftraggebern. Unsere Fahrer sind Sommer wie Winter, nachts ebenso wie bei widrigem Wetter unterwegs. Überlastete Straßen hindern am Vorankommen, Kosten- und Termindruck sorgen für enorme Belastungen.

Fahrsicherheitstraining

Die Trainings setzen direkt an den Problemen der Praxis an. Es werden Fahrtechniken trainiert, um kritische Fahrsituationen besser zu bewältigen. Jeder Teilnehmer lernt seine persönlichen Grenzen und die seines Fahrzeugs kennen.

1. Wochenendseminar

20. – 21. Januar 2007 – Hotel Kaisermühle in Müllrose
Thema: Zwischenmenschliche Kommunikation und Zeitmanagement

Die Wintermonate und damit die etwas entspanntere Zeit haben wir genutzt, um uns neues Wissen anzueignen, eigene Schwächen aufzuspüren bzw. den Zeitdieben auf die Spur zu kommen. Um künftig noch besser auf Sie und Ihre Fragen eingehen zu können, wurden wir in nachfolgend aufgeführten Punkten geschult:

  • Zeitdiebe, Zeittypen
  • Körpersprache
  • Welche Kommunikationsstile gibt es?
  • Positive Gesprächsentwicklung
  • Erfolgreiche Gesprächsstrategien
  • Erfolgreiche Organisationsformen
  • Was ist ein Vier-Nachrichten-Ohr?
Wochenendseminar

< Neuere Einträge

abschluss
Erfahrungen & Bewertungen zu MAYER Kanal- und Rohrreinigung GmbH

Download

Das Logo "MAYER Kanalmanagement GmbH" zum Download
(ZIP-komprimiert).

Für alle Bildschirm- und Büroanwendungen, als PNG-Datei: logo_mayer_rgb.zip
(151 KB)

Für den professionellen 4-Farb-Druck, als PDF-Datei: logo_mayer_cmyk.zip
(612 KB).